Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie unter »Datenschutz«
Impressum
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel
Linz
29.09.2021

Energiewende: Im Gespräch mit Kurt Misak

In Österreich sorgt – im Rahmen des europäischen Verbundnetzes – die Austrian Power Grid (APG) für ein funktionierendes Energienetz. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Energiewende, wurde DI Kurt Misak, Leiter der Versorgungssicherheit der AGP, zu diesem Thema interviewt.

Wir haben das Gespräch mit Kurt Misak – geführt von Helmut Pichl – für Sie zusammengefasst:

 

Maßnahmen im Krisenfall

Im Fall eines drohenden Blackouts wird auf eine Kombination von Schutzmechanismen und System-Operatoren zurückgegriffen. Für die Umsetzung der Maßnahmen sind die Stromnetzbetreiber verantwortlich. Damit ein Ausfall im Vorhinein verhindert wird, gibt es Vorabplanungen und regelmäßige Krisenübungen.

 

Strominfrastruktur und Netzausbau

Damit erneuerbare Energien bzw. deren Kapazitäten verwaltet werden können, wird eine leistungsstarke, robuste Strominfrastruktur (zB Netze, Speicher, digitale Plattformtechnologie) benötigt. Da diese noch nicht ausreichend vorhanden sind, regelt die APG die Reservekapazitäten mittels Hochfahren bzw. Absenken der Reservekraftwerke. Daher ist der Ausbau von leistungsstarken Stromnetzen erforderlich, damit der von Windparks, Pumpenspeicher oder PV-Anlagen erzeugte Strom transportiert werden kann. Des Weiteren sollte in die Forschung und Entwicklung investiert werden, um den Weg in eine digitale, nachhaltige Stromwelt zu sichern.

 

Green Deal und Rahmenbedingungen

In Österreich wollen wir – im Zuge des Green Deals – aktiv gegen den Klimawandel ankämpfen: Ab 2030 soll der Strom zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden. Damit sich die Energieerzeugung in die nachhaltige Richtung entwickelt, werden gesetzliche Rahmenbedingungen benötigt, an denen sich die Gesamtsystementwicklung und -transformation richtet.

 

Dieses Interview erschien ursprünglich im readING – Ausgabe 93/2021, der Branchenzeitung der Ingenieurbüros. Den vollständigen Artikel finden Sie unter dem Titel „Im Gespräch mit ... Kurt Misak von Helmut Pichl“.

 

 

 

 

 

Fachgruppe Ingenieurbüros

4020 Linz Hessenplatz 3

ingoo-redaktion@cic.at

Beitrag erstellt mit

Jetzt Beitrag verfassen! Auf